Ergotherapie in diesem Fachbereich behandelt Patienten aller Altersstufen mit Störungen aus den Bereichen Orthopädie, Traumatologie und Rheumatologie.

Typische Krankheitsbilder sind:

- angeborene Fehlbildungen

- entzündliche oder degenerative Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis

- Verletzungen von Knochen, Sehnen, Muskeln und /oder Nerven insbesondere im Bereich der Arme und des Rumpfes

- Tumore der Knochen, Muskeln oder Nerven

- Abnutzungserscheinungen und Erkrankungen der Wirbelsäule und anderer großer Gelenke.

Therapieinhalte können sein:

- Verbesserung der grob- und feinmotorischen Beweglichkeit und Geschicklichkeit

- Steigerung der Muskelkraft, der Ausdauer und der Belastbarkeit

- Verbesserung der Sensibilität

- Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit

- Erlernen von Kompensationsmechanismen

- Gelenkschutz

- Abhärtung von Amputationsstümpfen und Prothesentraining

- Hilfsmittelberatung

Körperliche Folgen der Grunderkrankung können gemindert und vorhandene Fähigkeiten gestärkt werden. Das Ziel der Ergotherapie ist es, die größtmögliche Selbständigkeit zu erreichen und/ oder zu erhalten, um ein Maximum an Lebensqualität zu erreichen/ zu behalten.